MILD

Aus Klartraum-Wiki
(Weitergeleitet von Mnemonic Induced Lucid Dream)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Techniken im Überblick
Für Kurzinfos mit der Maus über die Einträge fahren
  • Kombinationen

MILD (Mnemonic Induced Lucid Dream, wörtlich: "gedächtnis-induzierter Klartraum") ist eine von Stephen LaBerge entwickelte Technik zur Induktion von Klarträumen. Sie besteht aus Autosuggestionen sowie einer Reihe von Übungen, die das Erkennen von Traumzeichen erhöhen sollen. Die Überzeugung und der feste Entschluss, einen Klartraum zu haben, soll die Wahrscheinlichkeit erhöhen, sich im Traum zu erinnern, dass man gerade schläft. Umgangssprachlich meint MILD auch oft nur den Einsatz von Autosuggestion, um einen Klartraum hervorzurufen, was von vielen als Kern der Technik angesehen wird.

Anleitung[Bearbeiten]

LaBerge beschreibt fünf Punkte, die zu der MILD-Technik gehören.

1. Traumerinnerung aufbauen

Vor dem Schlafengehen soll man beschließen, nach einer oder mehreren Traumphasen aufzuwachen und sich dabei an Träume zu erinnern. Die beste Zeit zur Ausübung der Technik ist der frühe Morgen, wenn die REM-Phasen länger werden und man aus einem Traum erwacht.

2. Sich seinen Traum in Erinnerung rufen

Sobald man wach ist, ruft man sich den eben erlebten Traum noch einmal so gut es geht in Erinnerung. Dabei sollten die Szenen noch einmal vor dem geistigen Auge ablaufen, so wie man es gerade schon einmal erlebt hat (deswegen ist die gute Traumerinnerung nötig).

3. Seine Intention festlegen

Nun konzentriert man sich auf die Absicht, klarträumen zu wollen. Dazu wird der Satz "Das nächste mal wenn ich träume, will ich daran denken zu erkennen, dass ich träume." im Geist mehrere Male wiederholt. Man sollte darauf achten, nicht wieder zu anderen Gedanken abzurutschen, sondern konzentriert bei diesem Satz und der damit verbunden Intention zu bleiben.

4. Sich selbst im Klartraum vorstellen

Gleichzeitig zur Autosuggestion aus Punkt 3 stellt man sich vor, sich wieder im zuletzt erlebten Traum zu befinden, aber diesmal zu erkennen, dass es sich um einen Traum handelt. Dazu soll man eines seiner Traumzeichen wählen und sich vorstellen, wie man es erkennt und dadurch klar wird. Man spielt quasi den normalen Traum als Luzid-Variante noch einmal durch. Zitat LaBerge: "Fühlen Sie die Empfindung, luzide zu werden, und stellen Sie sich selbst dabei vor, das zu tun, was Sie im luziden Zustand gerne einmal tun würden."

5. Wiederholen

Punkte 3 und 4 sollen solange wiederholt werden, wie man es für richtig erachtet. Dann lässt man sich einschlafen. Wenn man lange zum Einschlafen braucht, soll man die Punkte 3 und 4 weitere Male wiederholen, was die Wahrscheinlichkeit, einen Klartraum zu erleben, erhöhen soll. Wenn man zu schnell wieder einschläft, wird empfohlen, vorher die Wachheit zu steigern, indem man sich z.B. bewegt, aufsteht, in einen anderen Raum geht, etwas liest, den erinnerten Traum aufschreibt oder die Augen mit kaltem Wasser ausspült (je nach Bedarf).

Siehe auch[Bearbeiten]