Rhythm Napping

Aus Klartraum-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Techniken im Überblick
Für Kurzinfos mit der Maus über die Einträge fahren
  • Kombinationen

Rhythm Napping ist eine klartraumerzeugende Technik. Sie ist bekannt geworden durch die Webseite saltcube.com.

Wirkungsweise[Bearbeiten]

Rhythm Napping ist eine Technik, die der DEILD-Technik ähnlich ist.

Man benutzt dazu während des Einschlafens einen speziellen Timer, z.B. eine MP3, die zu bestimmten Zeiten ein Tonsignal abspielt. Dieses Signal hält den Träumer im Grenzbereich zwischen Wachen und Schlafen, so dass sich viele Möglichkeiten ergeben, klar einzuschlafen oder während des Schlafes durch das Signal von außen an den Traum erinnert zu werden. Nach Aussagen von Saltcube.com ist diese Technik sehr gut für Anfänger geeignet.

Vorgehensweise[Bearbeiten]

Der Timer[Bearbeiten]

Zu erst wird der sogenannte Timer benötigt. Hierbei kann es sich um ein Programm (PC-Programm, Smartphone-App) oder um einen Tonträger (Audiodatei, Kassette, CD) handeln, das/der in regelmäßigen Abständen ein Geräusch abspielt. Das kann ein Vogelgezwitscher, ein Piepsen,ein Stück aus einem Lied oder ein beliebiges anderes Geräusch sein, das zwischen 3 und 5 Sekunden lang ist. Zwischen den Weckgeräuschen herrscht eine definierte Zeit Stille, in der man versucht, einzuschlafen. Timer mit verschiedenen Sounds und unterschiedlichen Intervallen können z.B. bei Saltcube heruntergeladen werden oder mit wenig Aufwand mit einem Audioschnittprogramm, wie z.B. Audacity individuell erstellt werden.

Vorbereitungen[Bearbeiten]

Am besten wendet man das Rhythm Napping während des WBTB an. Nach 4 - 6 Stunden Schlaf steht man auf und bleibt zwischen 30 und 90 Minuten lang wach. Während dieser Zeit kann man verschiedenes ausprobieren: etwas essen, trinken, sich waschen usw. Wichtig ist, während dieser Zeit tatsächlich das Bett zu verlassen und wirklich wach zu werden. Dann legt man sich, nachdem man den vorbereiteten Tonträger entweder in den MP3-Player oder in die Stereoanlage eingelegt hat, wieder schlafen. Die Lautstärke des Timers sollte so abgestimmt sein, dass es einen zwar weckt, jedoch nicht erschreckt oder aus dem Schlaf reißt.

Der Hauptteil[Bearbeiten]

Jetzt versucht man mit dem Vorsatz, einen Klartraum zu haben, einzuschlafen. Langsam sinkt man immer tiefer in den Grenzbereich zwischen Wachen und Schlafen und versucht, das Bewusstsein, dass alles Erlebte ein Traum ist, aufrecht zu erhalten. Nach Ablauf der ersten Zeit wird einen das Geräusch des Timers wecken, was man dazu nutzt, sich wieder aus Neue zu vergegenwärtigen, dass alles Erlebte ein Traum ist und man kann wieder tiefer in die Entspannung sinken. Bleibe ganz still liegen. Im Idealfall bewege nicht einmal die Augen. Der Timer hält den Oneironauten im Genzbereich. Die regelmäßig auftretenden Wecktöne verhindern ein zu tiefes Wegdriften, aber mit etwas Übung lernt man, das Bewusstsein hier zu halten und kann in den zeitlichen Zwischenräumen in einen Traum abgleiten. Eine andere Möglichkeit ist, dass man tiefer einschläft und das Tonsignal von außen in den Traum einbaut und sich daran erinnert, dass man träumt.

Weblinks[Bearbeiten]