Aktivitäten im Klartraum

Aus Klartraum-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fliegen: Eine der beliebtesten Tätigkeiten im Klartraum

Im Folgenden findet sich eine Auflistung von möglichen Aktivitäten, die im Klartraum durchgeführt, ausprobiert oder erstrebt werden oder werden können. Es soll hier versucht werden, dabei ein möglichst breites Spektrum von Möglichkeiten, Zielen und Schwierigkeiten abzudecken, aber auch konkrete Möglichkeiten vorzuschlagen. Der Kreativität im Traum sind prinzipiell keine Grenzen gesetzt. Die aufgeführten Ideen dienen also lediglich als Denkanstoß und laden zum Probieren und Weiterentwickeln ein.

Unterscheidungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Es gibt folgende Unterscheidungsmöglichkeiten für Aktivitäten und Ziele im Klartraum:

  • Schwierigkeit:
Diese ist oft individuell verschieden. Umfragen zeigten, dass es geübten Klarträumern prinzipiell leichter fällt, vorgenommene Aktivitäten durchzuführen (welche auch immer das sind), als noch ungeübten Klarträumern.[1][2] Deshalb ist die Steigerung der Klartraumfähigkeiten (Im Wachen wie im Klartraum) von besonderer Bedeutung.
  • Zweck:
Die Aktivitäten im Klartraum lassen sich für verschiedene Ziele nutzen, wie z.B. Genuss und Spaß, Training von Fähigkeiten, Experimente mit der Traumwelt, Selbsterforschung, Therapie, spirituelle Einsichten, Steigerung der Kreativität, oder auch bloß das Erkunden des Traumes um zu sehen was sich ergibt.
  • Popularität:
Laut Umfragen[3][4] sind folgende Aktivitäten am beliebtesten:
Konkrete Vorsätze: 1. Fliegen, 2. Reden, 3. Sex, 4. Treffen, 5. Kämpfen.[5]
Allgemeine Vorsätze: 1. Spaß, 2. therapeutischer Einsatz, 3. & 4. Problemlösung und kreative Ideen, 5. motorisches Training.
  • Interaktionskontext:
Worauf sich die Aktivitäten vorwiegend beziehen, das kann Gegenstände betreffen, Ortschaften, die Fortbewegungsart, die Zeit, die Wahrnehmung, die Klarheit selbst, mentale Fähigkeiten, den eigenen Traumkörper, Interaktion mit anderen Traumpersonen, usw.

Liste nach Interaktionskontexten[Bearbeiten]

Da sich einige Aktivitäten für verschiedene Zwecke einsetzen lassen, ist es schwierig, Aktivitäten nach Zielen zu sortieren. Da nicht jedem dasselbe gleich schwer oder leicht fällt, lässt es sich auch nicht nach Schwierigkeit sortieren. Und da Popularität nur ein statistisch ungefährer Richtwert ist, scheint es am sinnvollsten zu sein, die Auflistung nach den Kontexten der Interaktionen zu sortieren.

Gestalten von Objekten und Umgebungen[Bearbeiten]

  • Zerstörung anrichten:
Weltkrieg beginnen
Brennende Häuser, Flutkatastrophen, Zombiegemetzel...
Oder einfach nur im Alltag, zu Hause, auf der Schule, im Büro der Zerstörungslust freien Lauf lassen.
  • Gegenstände oder Energieformen erschaffen
Z.B. in eine Tasche oder Schublade greifen und gucken, welche Gegenstände man findet,
Gegenstände in andere verformen, Energiestrahlen aussenden, Feuer entfachen
eine Erfrischungsgetränk-Dose aus Glas erschaffen, sie öffnen, gucken ob beim Öffnungsvorgang Scherben ins Getränk fallen, und es in jedem Fall trinken
einen Flammkuchen magnetisch werden lassen, ohne dass er dabei metallisch schmeckt
eine Süßigkeit erschaffen, die nach Regen riecht und schmeckt, die aus Granulat besteht, das beim zerkauen Regengeräusche von sich gibt, und manche donnern sogar
ein Brot erschaffen, das bei jedem Bissen und während dem Kauen Töne von sich gibt, so dass während dem Verspeisen ein Lied erklingt
  • Levitation und Psychokinese
Also Leute schweben lassen und Gegenstände durch den Raum fliegen lassen
Ballspiele mit Magie, z.B. einen Tischtennisball kontrollieren, oder einen Fußball verzaubern, dass er von selbst ins Tor fliegt
  • Himmelserscheinungen & Wetter verändern
Z.B. einen Sonnenaufgang erzeugen, Regen aktivieren, Meteoriten auftreten lassen, einen bombastischen Sternhimmel betrachten
  • Besondere Räume gestalten oder aufsuchen
Z.B. eine stabile Klarheitsbasis, eine Klartraumschule, einen heimlichen wohltuenden Rückzugsort, ein dekadentes Hotel, einen mystischen hohen Turm des Wissens...
  • Welten erschaffen oder finden
Z.B. eine eigene tropische Insel, Orte aus oder für Geschichten
  • Elemente bändigen
Z.B. Wasser, Erde, Feuer... oder, unaristotelisch: Gold, Eisen, Wasserstoff...
(Am besten dein Lieblingselement)

Fortbewegungsarten[Bearbeiten]

  • Durch Wände gehen, durch den Boden gleiten
  • Extrem schnell rennen oder federleicht ewige Sprünge durchführen
  • Über Landschaften Fliegen, durch die Räume Schweben, ins Weltall düsen
  • Transportmittel verwenden, weil es Spaß macht oder einfacher vorzustellen ist
Z.B. der Lieblingssportwagen, ein Düsenjet, Raketenantrieb auf dem Rücken oder den Füßen, auf dem Dach eines Zuges oder auf einer Draisine, in einem Fahrstuhl zum Himmel, auf einem Drachen, Riesenwildschwein oder Pegasus reiten
  • Teleportation
Absichtlich falsches Erwachen an einem anderen Ort herbeiführen
Portale wie Spiegel, Fenster, Türen, Gemälde, Monitore, oder klassische Dimensionsportale aus Fantasy oder Transporter aus Scifi
Apprieren wie in Harry Potter
Schnelles Drehen und wieder Stoppen, Augen schließen und wieder öffnen
Zwischenstopp im Void
  • Zoom-blick

Reisen und Orte aufsuchen[Bearbeiten]

  • Orte aus dem Wachleben aufsuchen
Alltägliche Orte (z.B. die eigene Wohnung, Freunde besuchen, die Stadt unsicher machen),
Fernere bekannte Orte (z.B. Urlaubsorte, die man nochmal besuchen will),
Noch nicht besuchte Orte (z.B. ferne Länder, unzugängliche oder abgeschlossene Orte, unter die Erde, auf dem Meeresgrund, fremde Planeten)
Im Wachleben verlegte Dinge suchen
  • Unbekannte, neue Welten erkunden
  • Historische Schauplätze besuchen
Z.B. Die Varusschlacht bestreiten,
Das Leben in der Steinzeit nacherleben,
Das Kollosseum und die Gladioatorenkämpfe in Rom besuchen,
Kleopatra kennenlernen,
Piratenkämpfe nacherleben,
Venedig zur Zeit der Renaissance erkunden mit anschließendem Maskenball,
Die erste Mondlandung miterleben,
Mittelalterliche Ritterturniere,
Die Zeit der Dinosaurier,
Die Entstehung des Lebens betrachten,
Den Fall der Mauer,
Den Arabischen Frühling nach-/mitfeiern
  • Biographische Rückführungen
Aufarbeitung von Traumata: schlimme Erlebnisse kann man im Klartraum mit genug Abstand erleben, und abgespaltene Gefühle wieder erlangen und Empathie mit sich selbst haben
Bedeutende Eregnisse und Situationen im eigenen Leben besser verstehen und ihren Einfluss auf den Lebensweg
Schöne Erlebnisse nacherleben
  • Die Zukunft antizipieren
  • In bekannte Geschichten eintauchen aus Filmen, Romanen, Computerspielen etc.
Z.B. Hogwarts besuchen (und auf dem Bahnsteig zwischen Gleis 9 und 10 gegen einen Pfahl rennen)
Das Holodeck aus Star Trek besuchen
Im Computerprogramm in Tron herumwuseln
In die Sims 4 eintauchen und in der Welt leben
In Skyrim einen Drachen reiten
Eine Pixelblockwelt in Minecraft bauen
Die Ents in Mittelerde reiten
Flatland besuchen (eine zweidimensionale oder eindimensionale Welt besuchen)
Orte aus Lieblings-Film oder -Serie aufsuchen
  • Mythische Orte und Wesen aufsuchen
Z.B. die hängenden Gärten von Babylon,
Die Welt der Feen,
Die Hölle,
Das Paradies,
Limboland,
Die "letzte Prüfung" absolvieren (oder auch scheitern),
Gott/Göttern begegnen
  • Immer höher oder immer tiefer gehen und schauen wo man landet
  • In den Kern der Seele reisen

Wahrnehmen und Sinneseindrücke verändern[Bearbeiten]

  • Wahrnehmung intensivieren oder erweitern
Die Sinne verbessern: aus der Entfernung enorm viele und klare Details erkennen, Töne differenziert wahrnehmen, Gerüche identifizieren und sehr stark riechen, sich mittels Vibrationen oder Sonar orientieren
Sich in Gefühle hinein fallen lassen und sie einen ganz erfüllen lassen
  • Wahrnehmungsart ändern
Alles im Zeichentrickstil, in Computergrafik, in Falschfarben oder als post-impressionistische Malerei sehen, alle Personen und Objekte aus Gemüse bestehen lassen
Stimmen verzerrt hören
Hitze- und Kälteempfinden umkehren
  • Synästhesie
Farben schmecken
Musik im ganzen Traumkörper spüren
  • Neue Sinne oder Sinneseindrücke
360°-Blick
Unbekannte Farben sehen
Orientierung mit Ultraschall
Erleben der 4. Dimension
Wittern wie ein Wolfshund
Vielfache Augen wie eine Fliege haben
Beliebige Gegenstände essen
  • Emotionen erforschen
Bei allen Aktivitäten darauf achten, wie man sich dabei fühlt, was einen antreibt, etwas zu tun, was einem an den Dingen so gefällt.
Bei Hindernissen wie Ablenkung, feindseligen Traumgestalten oder falsche Erwachen und Kontrollelosigkeit darauf achten, wie diese mit den eigenen Emotionen zusammenhängen, ob es z.B. innere Unsicherheit gibt, Ängste, Unglaube etwas erleben zu dürfen oder zu können, unangenehme Erwartungen und Erinnerungen.
Bei allem, das ohne bewussten Einfluss entsteht, versuchen zu erfühlen, wie die eigenen Emotionen und Einstellungen diese Dinge hervorbringen. D.h. Unbewusstes durch Nachfühlen bewusst werden lassen.
Absichtlich keinen Einfluss nehmen und nur beobachten, was aus dem unbewussten heraus entsteht; der Traumstory und den Traumimpulsen folgen und sie beobachten, schauen wohin es einen führt, die Kontrolle abzugeben.

Veränderungen des Traumkörpers[Bearbeiten]

  • Körperlosigkeit (Ich-Punkt)
  • Veränderung von Körperorganen
Anderes Aussehen
Größer oder kleiner sein
Schneller, geschickter usw. sein
Körperteile neu anordnen
  • Neue Körperteile wachsen lassen/haben
Z.B. Flügel, mehr Arme, erfundene Körperteile
  • Transformation zu anderem Geschlecht
  • Transformation zu Tieren oder anderen Wesen
  • Transformation in Gegenstände oder Umgebungen
  • Körper mehrerer Wesen gleichzeitig erleben
  • Seinen Magen ausstülpen und extern die Nahrung verdauen lassen wie ein Seestern

Körperbetonte Aktivitäten und Kreatives[Bearbeiten]

Vieles hiervon eignet sich zum intensiven Fühlen wie zum Üben von Bewegungsabläufen, Koordination, Körpergefühl und Routine fürs Wachleben

  • In einem Vulkan baden
  • Tanzen, Toben, Schreien
  • Essen & Trinken
  • Bilder/Spektakel/Landschaften bewundern
  • Geschwindigkeitsrausch, Drogenrausch
  • Musik machen oder anhören
Z.B. singen (auch mehrstimmig), Musik aus dem nichts erzeugen, komponieren, oder wirklich Instrumente spielen
  • Malen und Zeichnen
  • Sport
Trainingszeit erweitern
Gefährliche Dinge üben oder ausprobieren
Dinge, die man sich im Wachleben nicht traut (vom 100-Meter-Brett springen)
  • Entspannen und (v.a. nackt) die Natur erleben
Z.B. im Wasser (wo man atmen kann), im Wind, auf der Wiese, in der Sonne, auf einer Wolke, ...
  • Suizid
  • Selbstbefriedigung
  • Experimente mit psychosomatischer Heilung
  • Hitzeblick

Interaktion mit Traumgestalten[Bearbeiten]

  • Nach Problemlösungen oder Ideen fragen
Z.B. was man demjenigen im Wachen schenken sollte,
Was Gründe für Beziehungsprobleme sind,
Allgemein Ideen für Beruf, Hobby u.a.,
Gründe für Krankheiten klären
  • Die Perspektive von andern einnehmen / miteinander verschmelzen und auf diese Weise Anteile von sich selbst oder andere Leute besser nachvollziehen lernen
  • Dinge über sich selbst erfragen bzw. sich zeigen lassen
Wer bin ich?
Was ist meine schlechteste Angewohnheit?
Was repräsentiert meine blinden Flecken?
Wovor habe ich Angst?
Was ist mir wichtig?
Woran hänge ich fest?
Wie sähe mein ideales Zukunfts-Ich aus?
Zeige mir mein inneres Kind
  • Traumhelfer suchen
  • Philosophieren
  • Nach Bedeutungen im Traum (v.a. der angesprochenen Person) fragen
  • Mentale Fähigkeiten der Traumgestalten testen
Rechenaufgaben stellen
Nach Fakten aus dem eigenen oder dem Leben der Traumperson fragen
Sich Quantenphysik erklären lassen
Sich einen Witz erzählen lassen
  • Verwirren, sich Späße erlauben
Z.B. nackt herumlaufen, Traumpersonen stolpern lassen, ihnen Worte in den Mund legen, Gegenstände verschwinden lassen oder repositionieren
  • Kämpfen, Verletzen, Töten, sich töten lassen
Bekämpfung von Topdogs oder Verstehen ihrer Rolle und Verstehen von Konfliktgründen
Wut auslassen (z.B. dem Chef die Meinung sagen)
  • Eigentlich Tote besuchen
  • Jemanden Anrufen
Optional sich selbst
  • Sich mit seinem Spiegelbild unterhalten (hat viel Selbsterkenntnispotenzial)
  • Spielen, gemeinsam kreativ sein
  • Telepathie
  • Chatten (Wie verhält sich ein Chat im Traum?)
  • Sexuelle Abenteuer oder Romanzen
  • Traumpersonen gezielt verändern oder erschaffen
  • Sich klonen
  • Bestimmte soziale Situationen simulieren
V.a. sonst schwierige, erwünschte oder angstbesetzte
Z.B. Prüfungssituationen, Mobbing, auf der Bühne Singen
  • Traumfiguren anklicken (wie beim Computer) und Eigenschaften aufrufen oder wo hin schicken

Kognitives[Bearbeiten]

  • Lesen
Traumbibliothek erschaffen
Leseexperiment: Bleibt der Text, den ich lese, gleich oder verändert er sich?
  • Rechenexperiment: Wie gut kann ich/können Traumfiguren rechnen?
  • Lernen: Z.B. Fremdsprachen oder Fachwissen üben
  • Sich an Fakten erinnern, nach dem Aufwachen mit der Wacherinnerung vergleichen
  • Pi aufsagen

Klarheit und Erinnerung steigern[Bearbeiten]

  • Dem Traumverlauf einfach folgen
Eignet sich besonders zum aktiven Deuten des Traums
  • Erinnerungsschleifen erstellen
Man erinnert sich an das Geschehene und benennt bestimmte Schlüsselszenen. Diese werden miteinander verknüpft, sodass die Erinnerung leichter wird. Idealerweise friert man solange die Zeit ein, damit man nicht abgelenkt wird.
  • Erinnerungen an die Wachwelt, an Vorhaben, an frühe Erlebnisse steigern
  • Traummodule einrichten, die einen an den Traumzustand erinnern.
  • Meditation im Traum
  • Dauer des Traumes verlängern
  • Zeit(-wahrnehmung) dehnen
  • Sich an andere (lang vergessene) Träume erinnern
  • Bewusst "gefälschte" Erinnerungen erzeugen
Wenn man sich dann in diese hineinbegibt, hat man sehr viel Kontrolle über den so entstandenen "Erinnerungs"-Traum.
  • Träume aneinanderreihen
  • Ins Void/in die basale Klarheit übergehen
  • "Quellcode" vom Traum angucken

Einfluss auf die Wachwelt nehmen[Bearbeiten]

  • Sich gezielt aufwecken
  • Experimente mit Kommunikation durch den schlafenden Körper
Z.B. durch Augenbewegungen, Muskelzuvkungen, evtl. auch Reden oder andere Bewegungen im NREM-Schlaf
Eindrücke von Außen aufnehmen (Z.b. Stimmen, Licht, Berührungen)
  • Experimente mit Außerkörperlichkeit, Shared Dreams, Präkognition, o.a.
Z.B. eigentlich unzugängliche Informationen im Traum aufsuchen
  • Körperfunktionen des schlafenden Körpers kontrollieren (Atmung, Herzschlag.. )

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://klartraum.de/?p=106#2: "Die Ergebnisse zeigen, dass häufige luzide Träumer in jedem dritten Klartraum ihre Vorsätze aus dem Wachen im Klartraum durchführen können.[...]Im Gegensatz dazu haben Klartraumanfänger, also nicht-häufige luzide Träumer, nur in jedem fünften Klartraum das “Vergnügen”, ihre vorgenommenen Handlungen durchzuführen."
  2. https://www.blucid.de/de/post/223-ergebnisse-der-umfrage-zu-luziden-tr%C3%A4umen-2014 (Wiederholung der Umfrage 2014)
  3. http://klartraum.de/?p=136#2
  4. https://www.blucid.de/de/post/223-ergebnisse-der-umfrage-zu-luziden-tr%C3%A4umen-2014
  5. http://klartraum.de/?p=106#2 (Tabelle 3)