Shared Dream

Aus Klartraum-Wiki
Version vom 20. April 2015, 20:51 Uhr von Gnutl (Diskussion | Beiträge) (neuer abschnitt: berichte, umbau 1)

Dieser Artikel weist folgende Lücken auf: es fehlt fast alles. z.b.: Forschungen, möglicher Versuchsaufbau

Wenn du dich mit dem Thema auskennst, würden wir es schön finden, wenn du den Artikel erweiterst.

Ein Shared Dream ist ein Traum, den man mit anderen Leuten teilt (von engl. to share - teilen), bzw. ein Traum, an dem zwei oder mehrere Leute gleichzeitig teilnehmen.

Die Existenz solcher Träume ist wissenschaftlich nicht bewiesen und unter Klarträumern umstritten. Geht man davon aus, dass manche Berichte von Shared Dreams wahr sind, gibt es immer noch verschiedene Erklärungsansätze dafür, wie dies möglich ist.

Berichte

Die meisten Berichte von Shared Dreams sind anekdotische Erzählungen von einzelnen Begebnissen. Es gibt jedoch auch einige, die behaupten, über längere Zeit hinweg gemeinsame Träume gehabt bzw. hervorgerufen zu haben.

In fast jedem Klartraumforum gab es wohl bereits Versuche, Shared Dreams zu erzeugen. Ein bekannteres Beispiel ist jedoch der Versuch von zwei Klarträumern aus dem Dreamviews-Forum, die behaupten, sich viele Male in ihren Klarträumen getroffen zu haben, dabei Kämpfe gegen andere Träumer geführt und eine Basis auf dem (Traum-)Mond errichtet haben wollen. (Link)

Forschung

  • (Maimonides-Experiment (Traumtelepathie))

Theorien zur Erklärung

Da eine geistige Verbindung ohne körperlichen Kontakt oder Informationsaustausch auf materieller Ebene wissenschaftlich schwierig denkbar ist, werden Shared Dreams in der Wissenschaft kaum als Möglichkeit diskutiert. In den Parawissenschaften und der Esoterik gibt es verschiedene Modelle, die hypothetische Shared Dreams erklären sollen, indem nichtmaterielle Übertragungsmedien angenommen werden. Diese nennen sich z.B. Astralwelten, feinstoffliche (d.h. geistige) Körper, Morphische Felder, u.a. Hierbei handelt es sich wissenschaftlich gesehen allerdings um Spekulationen, die nicht nachgewiesen oder widerlegt werden können.

Falls man davon ausgeht, dass nicht alle Berichte von Shared Dreams Täuschungen sind, bleiben noch verschiedene psychologische oder andere Erklärungsmodelle, die auf esoterische Annahmen verzichten. Eine solche Möglichkeit ist das Teilen von Trauminhalten aufgrund ähnlicher (evtl. unbewusster) Erlebnisse oder das nachträgliche Angleichen von Traumberichten und der Erinnerung aneinander, bei der Suche nach Gemeinsamkeiten und "Beweisen" für das Phänomen.

Je nachdem ist es auch nicht unwahrscheinlich, dass man ähnliche Trauminhalte hat wie andere Personen, besonders wenn man viel in der letzten Zeit gemeinsam erlebt hat.

Möglicher Ansatz zum Hervorrufen

  • Tipps von WakingNomad

Im Dreamviews-Forum tauchte eine Anleitung zum Erzeugen geteilter Träume auf. Die deutsche Übersetzung stammt aus dem deutschsprachigen Klartraumforum

1.Lerne zu WILDen. Basierend auf meiner Erfahrung ist es nicht nur leichter sich and WILDs zu erinnern, sondern auch einfacher, den Ort zu bestimmen an dem man sein möchte.
2.Lerne, dich im Traum zu unterhalten. Dadurch wirst du deine Klarheit beibehalten, da du immer darüber nachdenken musst, was du sagen willst. Je komplexere Unterhaltungen du mit Traumcharaktären führen kannst, desto besser wirst du dich mit dem anderen Träumer austauschen können.
3.Habe generell eine offene Einstellung. Je mehr du zweifelst, desto schwerer wird es dir fallen einen Shared Dream zu haben, genauso wie es schwerer, wird einen Klartraum zu haben, wenn man an diesem zweifelt.
4.Lies das Traumtagebuch derjenigen Person, mit der du versuchen willst einen Shared Dream zu haben. Wenn du das Gelesene interessant oder cool findest, werdet ihr wahrscheinlich am ehesten auf einer Wellenlänge sein.
5.Schreibe der Person eine PN und frag, ob sie Lust hätte einen Shared Dream zu haben.
6.Wenn der oder diejenige bejaht, wählt einen Treffpunkt aus. RavenKnight und ich treffen uns auf dem Mond. Andere Plätze, die gut geeignet sind, sind Orte an denen für gewoehnlich nicht so viele Leute sind, z.B. Mount Rushmore, Ayers Rock, die Cheops-Pyramide oder Stonehenge.
7.Um den anderen Träumer zu erkennen brauchst du kein Bild, du wirst ihn anhand seiner energetischen Signatur erkennen. Deswegen ist es auch wichtig, sein Traumtagebuch zu lesen, damit du denjenigen ein wenig kennenlernst, bzw. einen Teil seiner Persönlichkeit kennenlernst. Ich persönlich weiß zum Beispiel nicht, wie RavenKnight im Wachleben überhaupt aussieht.
8.Sei dir bewusst, dass die Möglichkeit besteht, dass ihr beide den Traum vergesst, oder sich vielleicht nur einer an den Shared Dream erinnern kann.
9.Sei offen gegenüber der Möglichkeit, dass du Wesen wie Dream Guides oder Spirit Guides begegnen kannst, die durch die Traumwelt wandeln.
10.Lerne von dem anderen Klarträumer. RavenKnight hat mir z.B. beigebracht wie ich mich teleportieren, mich selber vielfach klonen, Waffen erschaffen oder ein Portal öffnen kann.
11.Lerne wie man unter Wasser atmet, super schnell rennt, fliegt, und generell grundlegende Kampftechniken. Ich selber bin mir oft nicht sicher, ob die Feinde gegen die RavenKnight und ich zusammen im Traum kämpfen echt sind oder Traumcharaktäre.
12.Bleibe immer im Training und versuche generell deine Klartraumfähigkeiten zu verbessern.
13.Man muss sich nicht in der gleichen Zeitzone befinden oder zur gleichen Zeit schlafen gehen, Shared Dreams können zeitversetzt stattfinden.

Links

Literatur

  • Mutual Dreaming: When Two or More People Share the Same Dream - Linda Lane Magallon, Simon & Schuster 1999, ISBN-10: 0671526847
  • Dream Telepathy: Experiments in Nocturnal ESP, Ullmann,M.; Krippner S.; Penguin- Verlag 1974, ISBN-10: 0140038051