Falsches Erwachen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klartraum-Wiki
Zeile 1: Zeile 1:
Der Begriff ''falsches Erwachen'' beschreibt einen Traumwechsel, der sich dadurch äußert, dass der Träumende seinen ursprünglichen Traum verlässt und die anschließende Traumsituation damit beginnt, dass er träumt, zu erwachen. Da viele Träumer in dieser Situation glauben, tatsächlich erwacht zu sein und dadurch das Bewusstsein, sich in einem Traum zu befinden verschwindet, wird dieser Vorgang häufig als eine Art Abwehr-Strategie des Unterbewusstseins gegen die Klarheit des Träumenden gedeutet.
Der Begriff ''falsches Erwachen'' beschreibt einen Traumwechsel, der sich dadurch äußert, dass der Träumende seinen ursprünglichen Traum verlässt und die anschließende Traumsituation damit beginnt, dass er träumt, zu erwachen. Da viele Träumer in dieser Situation glauben, tatsächlich erwacht zu sein und dadurch das Bewusstsein, sich in einem Traum zu befinden verschwindet, wird dieser Vorgang häufig als eine Art Abwehr-Strategie des Unbewussten gegen die Klarheit des Träumende gedeutet. Ein anderer Ansatz wäre, dass der neue Bewusstseinszustand für das Gehirn noch neu ist und deshalb noch nicht so lange aufrechterhalten werden kann.  


Um zu verhindern, dass einem ein [[Klartraum]] durch die Lappen geht, nur weil man "falsch erwacht" ist, und geglaubt hat, man wäre tatsächlich aufgewacht, ist es daher empfehlenswert nach jedem Aufwachen einen [[RC]] (Reality Check) durchzuführen, um sich Klarheit darüber zu verschaffen, ob man wacht oder schläft.
Um zu verhindern, dass einem ein [[Klartraum]] verlorengeht, nur weil man "falsch erwacht" ist, und geglaubt hat, man wäre tatsächlich aufgewacht, ist es daher empfehlenswert nach jedem Aufwachen einen [[RC]] (Reality Check) durchzuführen, um sich Klarheit darüber zu verschaffen, ob man wacht oder schläft.




[[Kategorie:Traum]] [[Kategorie:Im Klartraum]]
[[Kategorie:Traum]] [[Kategorie:Im Klartraum]]

Version vom 22. Dezember 2011, 08:32 Uhr

Der Begriff falsches Erwachen beschreibt einen Traumwechsel, der sich dadurch äußert, dass der Träumende seinen ursprünglichen Traum verlässt und die anschließende Traumsituation damit beginnt, dass er träumt, zu erwachen. Da viele Träumer in dieser Situation glauben, tatsächlich erwacht zu sein und dadurch das Bewusstsein, sich in einem Traum zu befinden verschwindet, wird dieser Vorgang häufig als eine Art Abwehr-Strategie des Unbewussten gegen die Klarheit des Träumende gedeutet. Ein anderer Ansatz wäre, dass der neue Bewusstseinszustand für das Gehirn noch neu ist und deshalb noch nicht so lange aufrechterhalten werden kann.

Um zu verhindern, dass einem ein Klartraum verlorengeht, nur weil man "falsch erwacht" ist, und geglaubt hat, man wäre tatsächlich aufgewacht, ist es daher empfehlenswert nach jedem Aufwachen einen RC (Reality Check) durchzuführen, um sich Klarheit darüber zu verschaffen, ob man wacht oder schläft.