Das Unbewusste

Aus Klartraum-Wiki
Version vom 19. Mai 2019, 11:03 Uhr von ShinyDreams (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Unter dem Unbewussten, Unterbewussten oder Unterbewusstsein (häufig auch als UB abgekürzt) versteht man alles, was eine Person wahrnimmt oder wahrgenommen hat, aber ohne weiteres nicht (mehr) bewusst darauf zugreifen kann, wie z.B. detailreiche Sinneseindrücke, von denen nur ein Bruchteil bewusst erfasst wird, oder Erinnerungen, die nicht mehr komplett oder auch verfälscht erinnert werden können. Der Theorie zufolge werden Ereignisse beim Vergessen also nicht gelöscht, sondern der Zugang zu ihnen versperrt. Unbewusstes kann einigen Theorien (z.B. Tiefenpsychologie) zufolge wieder bewusst gemacht werden. "Vorbewusstes" nennt sich hierbei das, das zwar aktuell nicht bewusst ist, aber durch Konzentration darauf ohne weiteres bewusst gemacht werden kann, wie z.B. häufig die Atmung.


Was ist das Unterbewusste[Bearbeiten]

Man unterscheidet zwischen unbewusst als Zustand und Unterbewusstsein als "Reich" in der Seele. Es ist genau das Gegenteil des Bewusstseins. Wenn zum Beispiel in einem Film kurz eine Sequenz eingeblendet wird, die so kurz ist, dass wir sie bewusst nicht sehen können, wurde diese Information unterbewusst wahrgenommen. Wenn man denkt, man hat etwas vergessen, hat man es nicht wirklich vergessen, man weiß es nur nicht mehr bewusst, aber man weiß es noch unterbewusst. Durch bestimmte Methoden z.B. in einem Klartraum kann man das Unterbewusste befragen und so die im Unterbewussten gespeicherte Information wieder in das Bewusste zurückholen.

Das Unterbewusste in einem Klartraum befragen[Bearbeiten]

Diese Technik ist sehr hilfreich, wenn man Rat von seinem Unterbewusstsein will. Als aller erstes muss man einen Klartraum herbeiführen, ob mit DILD oder WILD ist ganz egal. Jede Person und auch jeder Gegenstand in einem Klartraum ist das eigene Unterbewusstsein. Um am besten Kontakt mit dem Unterbewussten aufzunehmen fragt man einfach eine Person, ob sie das Unterbewusste ist. Dann kann man diese Person etwas fragen. Wie zum Beispiel:

- Soll ich mir dies und das kaufen? - Liebt er / sie mich? - Wie kann ich dieses Problem lösen?

Um dem Unterbewussten eine Antwort zu erleichtern, ist es hilfreich, dass die Person mit der man redet, einen Bezug auf die Frage hat. Wenn man angenommen das Unterbewusste fragt ob er / sie einen mag, kann man mit ihm / ihr reden. Das Gehirn hat somit eine Struktur und weiß, worauf sich die Frage bezieht. Das erleichtert eine Antwort. Die Antwort kann manchmal sehr sinnvoll sein, manchmal aber auch komisch.

Kritik[Bearbeiten]

Vorwurf der Unwissenschaftlichkeit ("kann nicht überprüft werden" Dagegen: kann es schon, wenn es keine prinzipielle Unbewusstheit ist. )

Vorwurf des Einredens von angeblich Verdrängtem (kommt vor, muss aber nicht).