Shared Dream

Aus Klartraum-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Shared Dream ist ein Traum, den man mit anderen Leuten teilt (von engl. to share - teilen), bzw. ein Traum, an dem zwei oder mehrere Leute gleichzeitig teilnehmen.

Die Existenz solcher Träume ist nicht wissenschaftlich bewiesen und unter Klarträumern umstritten. Geht man davon aus, dass manche Berichte von Shared Dreams wahr sind, gibt es immer noch verschiedene Erklärungsansätze dafür, wie dies möglich ist.

Berichte[Bearbeiten]

Die meisten Berichte von Shared Dreams sind anekdotische Erzählungen von einzelnen Begebnissen. Es gibt jedoch auch einige, die behaupten, über längere Zeit hinweg gemeinsame Träume gehabt bzw. hervorgerufen zu haben.

In fast jedem Klartraumforum gab es wohl bereits Versuche, Shared Dreams zu erzeugen. Ein bekannteres Beispiel ist jedoch der Versuch von zwei Klarträumern aus dem Dreamviews-Forum, die behaupten, sich viele Male in ihren Klarträumen getroffen zu haben, dabei Kämpfe gegen andere Träumer geführt und eine Basis auf dem (Traum-)Mond errichtet haben wollen. [1]

Forschung[Bearbeiten]

Es gab bereits einige Experimente, in denen versucht wurde, Traumtelepathie zu überprüfen. Eine bekannte Studie fand in den Sechzigerjahren im Maimonides Medical Center in Brooklyn, New York statt, geleitet von Stanley Krippner und Montague Ullman. In dieser Studie wurden Probanden in einem Schlaflabor überwacht, nach REM-Phasen geweckt und sollten dann möglichst viele Träume aufzeichnen. Getrennt davon versuchte eine weitere Person, der "Sender", ein Gemälde telepathisch an den Schlafenden zu schicken. Das zu sendende Bild wurde aus einer Reihe von geschlossenen Kuverts ausgewählt, damit niemand, außer dem Sender, wissen würde, welches Bild in welcher Nacht gesendet würde. Anschließend zeigte man sowohl dem Träumer als auch einer Reihe Begutachter (die nur den Traumbericht gelesen hatten) eine Anzahl von Bildern, unter denen auch das Bild des Senders war. Diese Bilder wurden dann in eine Reihenfolge gebracht, je nachdem wie gut sie nach der Meinung des jeweiligen Begutachters zum Traumbericht passten. Wurde das Zielbild höher gereiht als der Durschnitt (z.B. in den oberen 6 Rängen von 12), sprach man von einem Treffer. Nach den Experimenten schlossen die Studienleiter, dass einige der Experimente für das Vorhandensein von Traumtelepathie sprächen.

Die Experimente mit den Zielbildern wurden von C. E. M. Hansel kritisiert. Ihm zufolge gäbe es Schwächen im Experimentaufbau in der Art und Weise, in der der Sender das Zielbild mitgeteilt bekam. Nur dieser sollte eigentlich das Zielbild kennen, jedoch war einer der Versuchsleiter anwesend, als das Kuvert geöffnet wurde. Hansel schrieb auch, dass es schlechte Kontrollen gegeben habe, dass etwa nicht genügend ausgeschlossen wurde, dass der Sender und der Empfänger sich absprechen könnten.

Ein Versuch, die Studie zu wiederholen, wurde von Edward Belvedere und David Foulkes ausgeführt. Das Ergebnis war, dass weder der Empfänger noch die übrigen Begutachter Treffer über dem statistisch erwarteten Durchschnitt erzielten.

Wissenschaftliche Erklärungsmodelle[Bearbeiten]

Falls man davon ausgeht, dass nicht alle Berichte von Shared Dreams Täuschungen sind, bleiben noch verschiedene psychologische oder andere Erklärungsmodelle, die auf esoterische Annahmen verzichten. Eine solche Möglichkeit ist das Teilen von Trauminhalten aufgrund ähnlicher (evtl. unbewusster) Erlebnisse oder das nachträgliche Angleichen von Traumberichten und der Erinnerung aneinander, bei der Suche nach Gemeinsamkeiten und "Beweisen" für das Phänomen. Siehe auch Erinnerungsverfälschung

Bei Personen, die sich kennen, ist es auch nicht unwahrscheinlich, dass man ähnlichere Trauminhalte hat als andere Personen, besonders wenn man in der letzten Zeit viel gemeinsam erlebt hat.

Andere Erklärungsmodelle[Bearbeiten]

Die Naturwissenschaft kennt derzeit keine Möglichkeit, wie Information telepathisch von einer Person zu einer anderen kommen sollte. Daher muss, wenn man an Shared-Dreaming glaubt, irgendeine weitere Möglichkeit angenommen werden, wie dieser Austausch funktionieren könnte. Eine mögliche Einteilung wäre, ob es sich dabei um eine eigene Traumwelt handelt, zu der alle Träumer Zugang haben, oder ob die Information per Telepathie ausgetauscht wird.

Möglicher Versuchsaufbau[Bearbeiten]

Das Problem des Nachweises von Shared Dreams besteht darin, dass es durch verschiedene Faktoren möglich ist, dass Menschen auch ohne Informationsaustausch während des Traums von ähnlichen Dingen träumen können. So kann es z.B. Zufall sein, dass man gleiche Trauminhalte hat, besonders bei Traumthemen, die generell oft in der Bevölkerung auftreten, oder von denen die Beteiligten generell oft träumen. Kennt man den anderen Träumer und dessen Träume und nimmt man sich vor, das gleiche zu träumen und tauscht sich darüber aus, erhöht sich allein durch diese Kenntnis und Beschäftigung die Wahrscheinlichkeit, dass man ähnliche Träume haben wird. Schwierig wird es dann, nachzuweisen, dass der ähnliche Trauminhalt nur oder zuminbest am besten durch Informationsaustausch während des Traumes erklärt werden könne.

Setzt man als Kriterium hierfür fest, dass man sich beispielsweise vor dem Träumen ein zufällig generiertes, komplexes Symbol merkt, das man im vermeintlichen Shared Dream dem anderen mitteilt, so könnte eine hoher Trefferquote nahelegen, dass es einen solchen Informationsaustausch gibt. Hierfür muss aber sichergestellt werden, dass der Informationsaustausch nicht - auch nicht unbewusst - bereits in der Wachwelt geschieht und dass das Symbol nicht leicht erraten werden kann - z.B. da man den anderen Träumer und dessen Wahl von Symbolen einschätzen kann, oder dass die Symbole zu einfach zu wählen sind, usw. Ein einziger Versuch, in dem zwei Träumer von dem selben Symbol berichten würden, würde noch keine statistische Signifikanz beweisen können. Deshalb bräuchte es viele erfolgreiche Shared Dreams hintereinander.

Weitere Probleme bzgl. der Beweisbarkeit des Phänomens sind, wenn von Shared Dreams Berichtende behaupten, dass ein Informationsaustausch verzerrt sein könne und somit keine 100%-ige Übereinstimmung nötig sei, sowie die Möglichkeit, dass Shared Dreams unter Laborbedingungen nicht häufig genug herbeigeführt werden können.

Eine Auswahl mittels Interview von möglichen Versuchspersonen könnte relevant sein, falls man annimmt, dass ein mögicher Informationsaustausch nicht bei allen Paaren, bzw. Gruppen, gleich gut funktioniert. Beispielsweise könnte man annehmen, dass es für völlig Fremde schwieriger sein könnte, eine wie auch immer geartete mentale Verbindung aufzubauen, als für sehr vertraute Personen.

Eine andere Herangehensweise an das Phänomen kann technischer und weniger durch inhaltliche Prüfung bewerkstellig werden. Will man nur nachweisen, dass es eine wie auch immer geartete mentale Verbindung gibt, welche eine notwendige Bedingung für die Annahme des Vorhandenseins "echter" Shared Dreams darstellt, muss man Probanden voneinander hermetisch isoliert (midnestens visuell und akustisch, jedoch nicht hinsichtlich elektromagnetischer Wellen, weil man hier ein Interessantes Phänomen unterdrücken könnte) träumen lassen und zeitgleich ihre Hirnfunktionen, z.B. via EEG, aufzeichnen. Interessant sind Stellen großer Erregung, z.B. Angst/Panik. Sollten diese "Peaks" über einem statistischen Erwartungswert koinzidential auftreten, wäre damit ein Starker Hinweis auf Telepatische Verbindung erbracht.

Im wachen Zustand lassen sich solche Experimente mit sehr vertrauten Personen und Schmerzreizen durchführen. Die Reproduktionsrate dieser Experimente und die Qualität der Versuchsbedingungen ist jedoch schwer zu bewerten.

Möglicher Ansatz zum Hervorrufen[Bearbeiten]

Theorien[Bearbeiten]

Anderes Zeitmodell[Bearbeiten]

Eine Frage, die sich bei der Beschäftigung mit Shared Dreams stellt, ist, ob die Träume der beiden Beteiligten überhaupt gleichzeitig stattfinden müssen. So könnte man etwa auch davon ausgehen, dass die Gesetze der Zeit bei diesem Phänomen aufgehoben sind, bzw. nicht so streng gelten, sodass sich die Träumer auch nicht unbedingt in der selben Zeitzone befinden müssen (also nicht gleichzeitig schlafen).

Festgelegter Treffpunkt[Bearbeiten]

Viele Versuche, Shared Dreams zu erleben, begannen, in dem ein Treffpunkt "in der Traumwelt" festgelegt wurde. Z.B. der Eiffelturm, eine bestimmte Insel, ein extra dafür erstellter virtueller Ort oder der Mond.

Tipps von WakingNomad[Bearbeiten]

Im Dreamviews-Forum tauchte eine Anleitung zum Erzeugen geteilter Träume auf. Die deutsche Übersetzung stammt aus dem deutschsprachigen Klartraumforum.

  1. Lerne zu WILDen. Basierend auf meiner Erfahrung ist es nicht nur leichter sich and WILDs zu erinnern, sondern auch einfacher, den Ort zu bestimmen an dem man sein möchte.
  2. Lerne, dich im Traum zu unterhalten. Dadurch wirst du deine Klarheit beibehalten, da du immer darüber nachdenken musst, was du sagen willst. Je komplexere Unterhaltungen du mit Traumcharakteren führen kannst, desto besser wirst du dich mit dem anderen Träumer austauschen können.
  3. Habe generell eine offene Einstellung. Je mehr du zweifelst, desto schwerer wird es dir fallen einen Shared Dream zu haben, genauso wie es schwerer wird, einen Klartraum zu haben, wenn man an diesem zweifelt.
  4. Lies das Traumtagebuch derjenigen Person, mit der du versuchen willst einen Shared Dream zu haben. Wenn du das Gelesene interessant oder cool findest, werdet ihr wahrscheinlich am ehesten auf einer Wellenlänge sein.
  5. Schreibe der Person eine PN und frag, ob sie Lust hätte einen Shared Dream zu haben.
  6. Wenn der oder diejenige bejaht, wählt einen Treffpunkt aus. RavenKnight und ich treffen uns auf dem Mond. Andere Plätze, die gut geeignet sind, sind Orte an denen für gewoehnlich nicht so viele Leute sind, z.B. Mount Rushmore, Ayers Rock, die Cheops-Pyramide oder Stonehenge.
  7. Um den anderen Träumer zu erkennen brauchst du kein Bild, du wirst ihn anhand seiner energetischen Signatur erkennen. Deswegen ist es auch wichtig, sein Traumtagebuch zu lesen, damit du denjenigen ein wenig kennenlernst, bzw. einen Teil seiner Persönlichkeit kennenlernst. Ich persönlich weiß zum Beispiel nicht, wie RavenKnight im Wachleben überhaupt aussieht.
  8. Sei dir bewusst, dass die Möglichkeit besteht, dass ihr beide den Traum vergesst, oder sich vielleicht nur einer an den Shared Dream erinnern kann.
  9. Sei offen gegenüber der Möglichkeit, dass du Wesen wie Dream Guides oder Spirit Guides begegnen kannst, die durch die Traumwelt wandeln.
  10. Lerne von dem anderen Klarträumer. RavenKnight hat mir z.B. beigebracht wie ich mich teleportieren, mich selber vielfach klonen, Waffen erschaffen oder ein Portal öffnen kann.
  11. Lerne wie man unter Wasser atmet, super schnell rennt, fliegt, und generell grundlegende Kampftechniken. Ich selber bin mir oft nicht sicher, ob die Feinde gegen die RavenKnight und ich zusammen im Traum kämpfen echt sind oder Traumcharaktere.
  12. Bleibe immer im Training und versuche generell deine Klartraumfähigkeiten zu verbessern.
  13. Man muss sich nicht in der gleichen Zeitzone befinden oder zur gleichen Zeit schlafen gehen, Shared Dreams können zeitversetzt stattfinden.

Links[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Mutual Dreaming: When Two or More People Share the Same Dream - Linda Lane Magallon, Simon & Schuster 1999, ISBN-10: 0671526847
  • Dream Telepathy: Experiments in Nocturnal ESP, Ullmann,M.; Krippner S.; Penguin- Verlag 1974, ISBN-10: 0140038051
  • Belvedere, E., Foulkes, D. (1971). Telepathy and Dreams: A Failure to Replicate. Perceptual and Motor Skills 33: 783–789.