Techniken

Aus Klartraum-Wiki
Version vom 9. Februar 2017, 10:46 Uhr von 80.153.89.46 (Diskussion) (Schlafregulierung)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel bietet einen Überblick über eine Reihe von Techniken, die dafür entwickelt wurden, Klarträume hervorzurufen (Induktionstechniken), sie nach der Induktion zu stabilisieren oder in einer anderen Weise Oneironauten zu helfen, ihre Ziele zu erreichen.

Weil bei jedem Menschen die verschiedenen Techniken unterschiedlich gut wirken, kann man durch Ausprobieren und Experimentieren herausfinden, mit welchen Techniken man die besten Erfolge hat, um sich dann auf diese zu konzentrieren. Dabei sollte man beachten, dass viele Techniken nicht zu starr verwendet werden müssen, weil es meist weniger auf mechanische Abläufe ankommt, als darauf, zu entdecken, wie man die Klarheit erleben und am besten steigern kann. Nicht jedem liegt das Gleiche, und vielleicht findet man beim Probieren auch neue Techniken heraus.

Induktionstechniken[Bearbeiten]

Von den Grundtechniken abgeleitet sind eine Vielzahl individueller Techniken entwickelt worden, die weniger bekannt sind. Die Liste auf dieser Seite ist nicht vollständig. Auch sagt die Tatsache, dass eine Technik hier aufgeführt ist, nichts darüber aus, ob sie gut funktioniert oder beliebt ist (siehe #Kritik an Techniken). Nur wenige der hier aufgelisteten Techniken sind weit verbreitet. Die meisten können als Variationen, Abwandlungen oder Ergänzungen einiger Grundtechniken angesehen werden. Viele Mitglieder von Klartraum-Communities sind der Meinung, dass es zu viele Techniken gibt und neue Mitglieder durch die Vielfalt verwirrt werden können und das Erreichen der Klarheit dadurch erschwert werden kann.[1]. Häufig werden Akronyme verwendet, die auf ILD enden. Dadurch sind einige Abkürzungen mehrfach besetzt. Wenn eine Abkürzung ohne genauere Erklärung verwendet wird, ist meistens die in den folgenden Listen fettgeschriebene Technik gemeint. (Ausnahme: Im Englischen meint HILD meistens Hypnosis Induced Lucid Dream, im Deutschen Hargart's Initiated Lucid Dream.) Um die Liste nicht unnötig lang zu machen, werden hier nur Techniken aufgelistet, von denen mindestens einzelne Erfolgsberichte gefunden werden können.

Anwendung von Klartraum-Induktionstechniken[Bearbeiten]

Todo: (Was ist bei der Anwendung allgemein zu beachten? Wie strikt sollten Techniken angewendet werden? Dürfen unterschiedliche Techniken vermischt werden? Wie hoch sind die Erfolgschancen/-raten? Einen Teil in eigenen Artikel abtrennen? Passend auf Klarheit verlinken.)

Bewusstheitgewinnende Techniken (DILD)[Bearbeiten]

Als Dream Initiated Lucid Dream (DILD, dt. aus einem Traum eingeleiteter Klartraum) werden sowohl bewusstseinsgewinnende Techniken bezeichnet, als auch Klarträume, die mit einer solchen Technik eingeleitet wurden. Das heißt der Träumer schläft erst trüb ein und stellt später, während er träumt, fest, dass es sich bei dem Erlebten um einen Traum handelt. Auch ein Traum, der, ohne Anwendung einer Technik, die Erkenntnis des Traumzustandes während des Träumens beinhalten, wird DILD genannt. Es gibt unter anderem folgende Variationen von DILD-Techniken:

  • Dream Initiated Lucid Dream (DILD): kritisches Bewusstsein und Realitätstests.
    • Mnemonic Induced Lucid Dream (MILD): Affirmation und die Erinnerung, dass man Träumt.
    • Tholeys Kombinierte Technik
    • SenseS-Initiated Lucid Dream (SSILD): Durch Konzentration auf die Sinne spontane Klarheit erzeugen.
    • Lucidity Induced Lucid Dream (LILD): Im Klartraum für zukünftige Klarträume sorgen
    • Externally Induced Lucid Dream (EILD): Durch externe Signale erzeugte Traumerkenntnis
      • Flash Light Initiated Lucid Dream (FLILD): Blitzende oder blinkende Lichter als Signal an den Träumer
      • Light Cue Induced Lucid Dream (LCILD): Lichtsigale an den Träumer senden
      • Computer Games Induced Lucid Dream (CGILD): Audiosequenzen von Computerspielen, die mit Botschaften (z.B. "Ich bin mir sicher es ist ein Traum") versehen wurden an den Träumer senden.
      • Bug Induced Lucid Dream (BILD): Mit mindestens einem fliegenden Insekt im Zimmer schlafen, bei auffälligen Geräuschen einen Realitätstest durchführen
      • Vibration Initiated Lucid Dream (VILD): Signale in Form von Vibration an den Träumer senden (z.B. mit einem Armband)
      • Audio-Induced-Reality-Check Lucid Dream (AIRCL(ou)D): Audio-Botschaften an den Träumer senden (z.B. wiederholt den Satz "Mach einen Realitätstest" abspielen)
      • Rausis: Ein Geräusch wenige Minuten nach einem sehr kurzen [WSIB] abspielen, das einen an den Traumzustand erinnern soll
    • Konditionierung
      • Traumzeichen erkennen/The Dreamsign Mark and Replay Technique
      • Lucid Anchors: Realitätstests und Konditionierung
      • Eye Movement Induced Lucid Dream (EMILD): Realitätstests an starke Augenbewegungen koppeln, täglich mehrere Minuten Zeit für Realitätstest-Übungen nehmen
      • Conflict-Induced Reality Check method (CIRC): Bei jeglicher Art von Konflikt Realitätstests durchführen
      • Crush Induced Lucid Dream (CILD): Einen Realitätstest durchführen, wenn man seinem Schwarm begegnet
      • 5-Initiated Lucid Dream (5ILD): Immer einen Realitätstest durchführen, wenn man die Zahl 5 liest oder an sie denkt.
      • Traumpersonen-Hitliste/Projection Hit List: Eine Liste von Traumcharakteren führen, an häufig auftauchende Personen Realitätstests binden
      • Color DILD: Realitätstests an eine bestimmte Farbe binden
      • I'm Typing LOL: Immer einen Realitätstest durchführen, wenn man "LOL" liest, schreibt, hört oder sagt, oft das Lied "I'm Typing LOL!" anhören
    • Trauminkubation/Incubation Induced Lucid Dream (IILD)
      • Hunger-initiated Lucid Dream (HILD): Sehr hungrig schlafen, um Träume von/vom Essen zu inkibieren
      • Band Initiated Lucid Dream (BILD): Im Schlaf seine Lieblingsband hören, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, im Traum diese Band zu treffen und dies als Traumzeichen zu erkennen
      • Tetris-induced Lucid Dream (TILD)/Game Induced Lucid Dream (GILD): Tagsüber lange ein bestimmtes Spiel spielen, um dann davon zu träumen
      • Cycle Adjustment Technique (CAT): Täglich einen Realitätstest zu einer bestimmten Uhrzeit durchführen, nach einigen Tagen zur selben Zeit schlafen
      • Tagtraum-Bewusstsein-Technik (Daydream Awareness Technique, DDA): Beim Einschlafen gezielt von Dingen tagträumen, die man in einem Klartraum tun möchte, den Tagtraum bewusst lenken
      • Picture Initiated Lucid Dream (PILD): Visualisierungen beim Einschlafen zur Klartrauminkubation und regelmäßig überprüfen, ob man sich in einem Traum befindet
      • Nightmare Induced Lucid Dream (NILD)/Fright/Fear Induced Lucid Dream (FILD): Beim Einschlafen Angst aufbauen, um einen Alptraum zu inkubieren
      • Ein erfundes Szenario ins Traumtagebuch schreiben, in dem man klar wurde
      • Game Spray Induced Lucid Dream (G-SILD): Eigene Grafiken in Computerspiele einbauen
      • [www.dreamviews.com/community/showthread.php?t=92166]: Ein Drehbuch für einen Traum schreiben, sich den Traum einprägen und beim Einschlafen wiederholen
      • Complex Character Induced Lucid Dream (CCILD): Einen imaginären Charakter/eine Person kreieren, komplexe eigenschaften ausbauen, unter anderem den Willen, den Träumer klar zu machen
      • Schlafwandel-Technik: Sich vor dem Einschlafen vostellen, einen bekannten Weg zu gehen, dabei sehr aufmerksam auf die Umgebung und Details achten
      • Journal Induced Lucid Dream (JILD)/Writing Induced Lucid Dreaming (WrILD): Vor dem Einschlafen einen Traum oder ein Traumelement ins Traumtagebuch schreiben, um dann davon zu träumen
    • Beispiele für weitere, wenig verbreitete DILD-Techniken
      • Believe Initiated Lucid Dream (BILD): Fest daran glauben, in der folgenden Nacht einen Klartraum zu haben und mit diesem Gedanken einschlafen
      • Bizzare Induced Lucid Dreaming (BILD): Kombination verschiedener Drogen, Medikamente und Nahrungsmittel nach einem bestimmten Zeitplan über den Tag und die Nacht verteilt
      • Birthday Induced Lucid Dream (BILD): Sich einen Klartraum zum Geburtstag wünschen, darauf hoffen und daran glauben, dass der Wunsch erfüllt wird
      • Breathing Induced Lucid Dream (BILD): Atemübung vor dem Einschlafen nach WBTB
      • Breathing High Induced Lucid Dream (BHILD): Vor dem Einschlafen nach WBTB schnell atmen bis man leicht benommen wird
      • Light Initiated Lucid Dream (LILD)/Stare of Eternity Initiated Lucid Dream (SEILD): Vor dem Einschlafen lange in eine Lichtquelle blicken
      • Music Initiated Lucid Dream (MILD)/Subliminally Induced Lucid Dreams (SILD): Beim Einschlafen und/oder während des Schlafs bestimmte (z.B. beruhigende) Musik hören
      • Watch Induced Lucid Dream (WILD)/Clock Induced Lucid Dream (CILD): Einen DILD durch einen Uhren-RC herbeiführen
      • Emotions Induced Lucid Dream/Excitement induced lucid dream (EILD): Beim Einschlafen starke Aufregung/Begeisterung mit Gedanken an einen Klartraum aufbauen
      • Hard-On Induced Lucid Dream (HOILD): WBTB, masturbieren bis kurz vor dem Orgasmus
      • Food Induced Lucid Dream (FILD)/Gum Induced Lucid Dream (GILD)/Eating Induced Lucid Dream (EILD)/Placebo Pill Induced Lucid Dream (PPILD): Vor dem Schlafen ein Plazebo zu sich nehmen (Kaugummi, beliebiger Traumsnack, ...)
      • Klartraum-Pille/Lucid Dream Pill (LDP): Einnehmen von Medikamenten oder Drogen, die die Klartraumhäufigkeit steigern sollen
      • Autosuggestion/Auto-Suggestion/Super Suggestion/Affirmation: Beim Einschlafen ein Mantra im Kopf wiederholen
      • Conscious Mantra Induced Lucid Dream (CMILD): Eine Stunde vor dem Schlafengehen anfangen, ein Mantra aufzusagen (z.B. "Ich werde einen Realitätstest durchführen.").
      • All Day Awareness (ADA): Möglichst pausenlos alles bewusst wahrnehmen und versuchen traumartige Elemente zu erkennen
      • Satipatthana Induced Lucid Dream (SILD): Ständig aufmerksam sein auf Körper, Gefühle und Geist
      • Sporadic Awareness Technique (SAT): Mehrmals täglich zu zufälligen Zeiten alles stehen und liegen lassen, die Realität hinterfragen und Realitätstests durchführen
      • Sechs-Schritte-Technik (Six Step Technique): Die Grundlagen zu einem DILD in 6 Schritten; Traumzeichen und Realitätstests
      • R.W.I. (Repetition of Writing Induction): Ein Mantra (täglich) vor dem Schlafen 100 mal aufschreiben
      • Paper Induced Lucid Dream (PILD): Ein Stück Papier mit einem Satz ständig mit sich führen, regelmäßig drauf schauen und Lese- und andere RCs durchführen
      • Die "Lazy" Technique: Beim Einschlafen sich ständig wiederholt die Frage stellen, ob man gerade träumt
      • Qi Induced Lucid Dream (QILD): Den eigenen Qi-Fluss kontrollieren um Klarträume zu induzieren
      • Traumyoga: Das Leben ist ein Traum
      • Lucid DayDreaming (LDD): In Tagträumen aussprechen, dass man tagträumt und Dinge tun, die man in einem Klartraum tun will
      • Gedanken-Verbindungen-Technik (Mental Connections Technique): Hypnagogien beobachten, dabei Realitätstests durchführen
      • Swish Pattern Induced Lucid Dream (SWILD/SPILD): Beim Einschlafen bestimmte NLP-Bilder visualisieren
      • Meditation Induced Lucid Dream (MILD): Regelmäßig tagsüber oder vor dem Einschlafen meditieren
      • Pain Induced Lucid Dream (PILD): Sich an der Hand verletzen, so dass es schmerzt und man regelmäßig auf die Hand guckt, um sicherzustellen, dass sie nicht anschwillt oder ähnliches; schlafen gehen, während der Schmerz noch vorhanden ist
      • Conscious Brain Stimulation (CoBraS ): Sich auf den Dorsolateralen Präfrontaler Cortex konzentrieren, um diese Hirnregion zu aktivieren.
      • False Awakening Induced Lucid Dream (FAILD): Beim Aufwachen als erstes einen Realitätstest durchführen, um ein Falsches Erwachen zu erkennen
      • Awake-Dreaming Differential Technique (ADD): Mantras beim Einschlafen, Unterschiede zwischen Wachrealität und Träumen aufschreiben und Erkennen
      • Ungewohnter-Raum-Technik: In einem Raum schlafen, in dem man sonst nicht schläft und bei einem Falschen Erwachen erkennen, wenn man trotzdem im gewohnten Schlafzimmer aufwacht
      • manmaors Technik: Nach WBTB alle ca. 20 Minuten wecken (lassen), Realitätstests durchführen und sich beim Einschlafen daran erinnern, dass man gleich träumen wird
      • Hypnosis Induced Lucid Dream (HILD): Durch Hypnose eingeleiteter Klartraum
        • Self Hypnosis Induced Lucid Dream (SHILD): Durch Selsbtypnose eingeleiteter Klartraum
        • Pendelum Induced Lucid Dream (PILD): Durch Selsbtypnose eingeleiteter Klartraum
        • NLP Induced Lucid Dreaming (NILD): Hypnose-Audio beim Einschlafen
      • Zu tiefen Schlaf verhindern
        • Urge To Pee Induced Lucid Dream (UTPILD): Vor dem Schlaf viel trinken, um nicht zu tief zu schlafen
        • Television Induced Lucid Dream (TVILD)/Blade Runner Induced Lucid Dream (BILD): Nachts den Fernseher laufen lassen, um nicht zu tief zu schlafen
        • Coldness-Induced Lucid Dream (CILD): In kühler Umgebung schlafen, um nicht zu tief zu schlafen

Bewusstheitbewahrende Techniken (WILD)[Bearbeiten]

Als Waking Initiated Lucid Dream (WILD) werden sowohl bewusstseinsbewahrende Techniken, als Auch Klarträume, die mit einer solchen Technik eingeleitet wurden, bezeichnet. Das heißt es erfolgt ein Übergang vom Wachzustand direkt in den Klartraum. Man behält also sein Bewusstsein im Einschlafzustand und gelangt so in den Klartraum. Es gibt unter anderem folgende Variationen von WILD:

  • Wake-Initiated Lucid Dream (WILD): Die Schlafparalyse überdauern und bewusst in den Traum einsteigen
    • Dream Exit Initiated Lucid Dream (DEILD)/Traumverkettung: Nach halbem Aufwachen gleich wieder einschlafen und WILDen
    • indirekter WILD/iWILD: Bewusstes Erwachen und umgehendes WILDen.
    • Die Körpertechnik/Body Induced Lucid Dream (BILD): Sich beim Einschlafen auf den eigenen Körper konzentrieren, um bewusst zu bleiben
    • Finger Initiated Lucid Dream (FILD)/Hargart's Initiated Lucid Dream (HILD): Wiederholte minimale Bewegungen in den Traum übertragen
      • Alternate Finger Initiated Lucid Dream (AFILD): Eine Variante von FILD (Finger Initiated Lucid Dream)
      • maplmanhas Technik: Eine FILD-Variante (mit Liegestützen)
    • Die Bildtechnik/Hypnagogic Imagery Technique (HIT): Sich beim Einschlafen auf hypnagoge Bilder konzentrieren, um bewusst zu bleiben
      • Inkubierende Bildtechniken
        • Think Understand Rethink Dream (TURD): Durch intensives Nachdenken über hypnagoge Bilder und Szenen aufmerksam und bewusst bleiben
        • Visual (Wake) Initiated Lucid Dream (VILD/V-WILD): Vorprogrammierte Szenen immer wiederholen, bis sie zum Traum werden
        • Visual WILD (VWILD): Beim Einschlafen in der Vorstellung alle Sinne wahrnehmen
        • Temperature Induced Lucid Dream (T²ILD): Beim Einschlafen abwechselnd eine warme und eine kalte Umgebung vorstellen, um im sich bildenden Traum
        • Natural Sleep Simulation Induced Lucid Dream (NSSWILD): Sich beim Einschlafen mithilfe von Hypnagogien auf alle Sinne konzentrieren
        • Guitar Riff Induced Lucid Dream (GRILD): Sich beim Einschlafen ein selbstgeschriebenes Gitarrenriff vorstellen
    • Beispiele für weitere, weniger verbreitete WILD-Techniken
      • Blindfold Initiated Lucid Dream (BILD): Eine Schlafmaske oder Augenbinde tragen und den Traum erkennen, wenn man trotzdem sehen kann
      • Sink Under Bed Technique (SUB): Sich beim Einschlafen vorstellen, so schwer zu sein, dass man erst in und dann unter das Bett sinkt
      • EILDS: Entspannungsübung und Atemübung beim Einschlafen
      • EILDS-2: Entspannungsübung und Augenbewegungs-Übung beim Einschlafen
      • Kjarvas Liedtext-Technik: Beim Einschlafen einen Liedtext im Kopf rezitieren
      • Narrative Initiated Lucid Dream (NILD): Beim Einschlafen sich selbst stumm die Hypnagogien beschreiben
      • modified Hypnosis Induced Lucid Dream (mHILD): Selbsthypnose mit anschließendem WILD
      • Full Exit Induced Lucid Dream (FEILD): DEILD-Variante mit Bewegen und Bildtechnik
      • Malac's Fast Grab (MFG): Traumumgebung visualisieren, nach einiger Zeit hineingreifen und ein Objekt erfühlen
    • Beschäftigungen während des Einschlafens, um geistig wach zu bleiben:
      • Von 100 rückwärts zählen, bei 0 einen Realitätstest durchführen
      • Sich vorstellen, eine Treppe hoch- und runterzugehen, Stufen zählen, bei 100 einen Realitätstest durchführen
      • Sich vorstellen, einen gewohnten Weg (zur Arbeit/Schule) zu gehen, an vorgegebenen Stellen und am Ziel Realitätstests durchführen
      • Schafe oder andere Dinge zählen, bei 100 einen Realitätstest durchführen
      • Wiederholt in Gedanken einen Satz aufsagen (z.B.: "Ich träume.")
      • Rechenaufgaben lösen, nach jeder Aufgabe einen Realitätstest durchführen
      • Einen Arm hochhalten
      • Dem Atem aufmerksam zuhören

Sonstige Induktionstechniken[Bearbeiten]

  • Rhythm Napping: Intervallweise wecken lassen und wieder einschlafen
  • Power Napping: Eine Kombination aus WBTB und einer MILD-Variante
  • Dreamcar: Eine Kombination aus Atemtechnik, vorprogrammierten Träumen, Regulierung der Gespaltenheit, und Erinnerungsschleifen
  • Autosuggestion: Sich selbst suggerieren, dass man einen Klartraum haben wird (z.B. beim Einschlafen oder Meditieren)
  • Multiple Induction Technique (MIT): Mehrere Techniken kombinieren oder sonstwie parallel anwenden
  • Prayer Induced Lucid Dreaming (PILD): Beten, einen Klartraum zu bekommen

Zuverlässigkeit von Induktionstechniken[Bearbeiten]

Todo: Was kann/sollte von Induktionstechniken erwartet werden? Wie gut können sie die Klartraumrate unter welchen Umständen steigern?

Stabilisierungstechniken[Bearbeiten]

Diese Techniken zur Stabilisierung des Klartraums oder der Klarheit sind natürlich erst dann hilfreich, wenn man zuvor einen Klartraum, möglicherweise mit Hilfe einer der genannten Induktionstechniken, erzeugt hat. Teilweise sollen sie einen Klartraum aufrecht erhalten, sodass man nicht frühzeitig aufwacht, teilweise sollen sie den Grad der Klarheit erhöhen oder eine Traumszene aufrecht erhalten. An Stabilisierungstechniken gibt es grundlegende Kritik. Manche vermuten, dass sie ausschließlich auf dem Placebo-Effekt beruhen.

Schlafregulierung[Bearbeiten]

Die meisten dieser Techniken zielen darauf ab, einen Schlaf zu ermöglichen, der möglichst sofort mit einer REM-Phase beginnt. Die meisten Klarträume finden während dieser Schlafphase statt und die Erfahrung der meisten Klarträumer hat gezeigt, dass viele Induktionstechniken effektiver sind, wenn sie direkt vor dem REM-Schlaf angewendet werden. Die folgenden Techniken lassen sich mit fast allen Induktionstechniken kombinieren.

  • Wake Back To Bed (WBTB): Für eine Weile aufwachen und aufstehen und dann mit einer Klartraumtechnik wieder einschlafen
    • Wake Stay In Bed (WSIB): Nur für kurze Zeit aufwachen und dann eine Klartraumtechnik anwenden
    • Visual/Offset Sleep Cycle/Audio (VOSCA): WBTB mit Musik beim Einschlafen
  • Veränderung des Schlafrhythmus wie z.B. durch Cycle Adjustment Technique (CAT) oder das polyphasische Schlafen oder den Mittagsschlaf.
  • Ausnutzung des REM-Rebound-Effektes, da im REM-Schlaf häufig und intensiv geträumt wird.
    • Schlafentzug: Übermüdet schläft man schneller ein, der Schlaf beginnt mit einer REM-Phase (Instant REM/Sleep Onset REM)
    • REM-Schlafentzug: Sich in mehreren aufeinanderfolgenden Nächten immer zu Beginn des REM-Schlafs wecken lassen.
    • Einnahme von Alkohol oder anderen Mitteln zur Erzeugung eines REM-Rebound

Traumarbeit[Bearbeiten]

Unter Traumarbeit versteht man eine Nachbearbeitung der erinnerten Träume im Wachleben. Der Begriff wird für viele unterschiedliche Arten der Beschäftigung mit den eigenen Träumen verwendet.

  • Traumdeutung und Traumanalyse kennen ebenfalls verschiedene Herangehensweisen. Sie kann neben der Selbsterkenntnis auch dazu dienen, persönliche Traumzeichen und -ziele zu identifizieren. Die Analyse ist außerdem auch während des Träumens möglich.
  • Trauminkubation: Durch Suggestion und Visualisierung dafür sorgen, dass man etwas ganz bestimmtes träumen wird.
    • Chained Dreaming: Träume aneinanderketten. Eignet sich, wenn man von einem Traum (unabsichtlich, oder absichtlich, um z.B. Träume zu notieren) aufgewacht ist und ihn danach weiter träumen will.
    • MILD und VILD könnten als spezielle Klartraumvarianten der Trauminkubation gesehen werden. Die Traummodule des Dreamcar ebenso (sind vielleicht eine andere Bezeichnung für VILD).
  • Hypnagogic Report (HR): Einer entspannt sich und berichtet einem realen Zuhörer von seinen hypnagogen Eindrücken. Der Zuhörer kann dazu Fragen stellen oder Anregungen geben. Auch gegenseitiges Berichten und Beeinflussen der Hypnagogien von mehreren, die sich entspannen, ist möglich.
  • Traumyoga: Eine buddhistische Herangehensweise an Träume, bei der die Klarheit im gesamten Schlaf erzielt wird.

Gedächtnistechniken[Bearbeiten]

  • Gedächtnispalast, Loci-Methode: Ein gedankliches Konstrukt errichten, in dem Informationen geordnet und vor allem mit bereits fest gespeicherten Informationen assoziiert abgespeichert werden können.
  • Verschiedene Techniken zur Steigerung der Traumerinnerung. Neben dem Selbstzweck dient eine höhere Erinnerung auch dazu, persönliche Traumzeichen zu identifizieren und kann für Techniken eingesetzt werden, in denen alte Träume zukünftig zu Klarträumen transformiert werden.
  • Techniken zum Trainieren des prospektiven Gedächtnisses

Meditation und Entspannung[Bearbeiten]

Klarträumer, die regelmäßig meditieren, erleben häufiger Klarträume. Außerdem sind Entspannungstechniken hilfreich, um sich besser auf andere Techniken konzentrieren zu können und um schneller einschlafen zu können, was vorallem für WILD-Techniken hilfreich sein kann. Zur Entspannung können zum Beispiel folgende Techniken angewendet werden.

  • (Selbst-)Hypnose kann in vielen Bereichen eingesetzt werden.
  • Meditation kann in sehr unterschiedlicher Form angewendet werden, um sich auf zukünftige (Klar-)Träume vorzubereiten und die Klartraumhäufigkeit zu steigern. In einem meditativen Zustand können außerdem klartraumähnliche Erlebnisse herbeigeführt werden.
  • Katathym Imaginative Psychotherapie (KIP): Imaginationstechnik aus der Psychotherapie
  • Autogenes Training ist eine auf Autosuggestion basierende Entspannungstechnik.
  • Progressive Muskelentspannung kann zum schnelleren Einschlafen angewendet werden. Kombiniert mit Autosuggestion kann sie Teil einer Induktionstechnik sein.
  • Entspannung per Imagination

Traumkontrolle[Bearbeiten]

Techniken zur Traumkontrolle nutzen die Entstehungsweise von Träumen aus, um das mit Tricks das Traumgeschehen zu beeinflussen. Ziele solcher Tricks kann zum Beispiel sein,

  • Einen Gegenstand oder eine Person erscheinen zu lassen (z.B. jemanden rufen, in eine Schublade greifen, einen neuen Raum betreten)
  • Einen Gegenstand oder eine Person verschwinden zu lassen
  • An einen bestimmten oder beliebigen Ort zu gelangen (z.B. durch eine Tür oder einen Spiegel gehen)
  • Eine Traumperson dazu zu bringen, etwas zu tun, nicht zu tun, zu sagen, einzusehen, etc.
  • Einen Gegenstand, eine Traumfigur oder die Umgebung zu verändern, anzupassen

Die meisten Techniken zur Traumkontrolle basieren zumindest teilweise darauf, dass das Traumgeschehen aus Suggestionen und Erwartungen entsteht und durch selbige verändert werden kann. Traumbeeinflussung allein aufgrund von Gedanken oder durch Willenskraft wird manchmal als fortgeschrittene Art der Traumkontrolle bezeichnet, ist aber prinzipiell nicht schwieriger als beispielsweise oben genannte Tricks.

Kritik an Techniken[Bearbeiten]

  • Um Klarträume zu bekommen, muss nicht jeder unbedingt eine Technik anwenden. Die Anwendung von Induktionstechniken, vor allem wenn zu strikt oder "mechanisch" angewendet werden, wird von manchen als hinderlich angesehen, das Klarträumen auf natürliche Weise zu erlernen.
  • Die Vielzahl der vorhandenen Techniken führt zu einer Unübersichtlichkeit, sodass niemand jede benannte Technik kennen kann.
  • Viele gehen davon aus, dass die vielen individualisierten Induktionstechniken, die sich teilweise kaum voneinander unterscheiden, als banal angesehen werden oder nur aus Teilaspekten anderer Techniken bestehen, zu einer Verwirrung von Neulingen führt und diese dadurch Schwierigkeiten haben, einen einfachen Weg zum Erlernen des Klarträumens zu finden.
  • Die meisten Induktionstechniken wurden nie auf Wirksamkeit getestet. Manche Techniken sind darauf ausgelegt, die Klartraumhäufigkeit durch den Placebo-Effekt zu erhöhen. Es wird allerdings vermutet, dass auch viele andere Techniken auf dieselbe Weise oder gar nicht funktionieren.

Parodien und Satiretechniken[Bearbeiten]

Im folgenden sind Beispiele für Akronyme zur satirischen Äußerung unterschiedlicher Kritik aufgeführt.

  • Whatever It Was I Did Last Yesterday Night Induced Lucid Dream (WIWIDLYNILD): Beschreibt das Prinzip, dass Menschen dazu neigen, Zusammenhänge zu erkennen, wo keine bestehen und daraus Klartraum-Induktionstechniken ableiten.
  • What The Fuck Did I Just Do To Induce This Lucid Dream (WTFDIJDTITLD): Spontane Traumerkenntnis ohne Anwendung einer bestimmten Technik
  • ΓILD/ΩILD: Diese Abkürzungen stehen für nichts. Parodie auf die ILD-Akronyme, hinter denen oft keine richtige oder keine neue Klartraum-Induktionstechnik steckt.
  • Bang Your Head on the Wall Induced Lucid Dream (BYHOTW-ILD): Vor dem Einschlafen den Kopf gegen die Wand schlagen; Satire auf banale, individuelle Induktionstechniken ohne große Erfolgsaussicht

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Umfrage auf Dream Views: Too many techniques?"